Archive for August, 2006

Den Helder (Fortsetzung)

Donnerstag, August 24th, 2006

Also wie gesagt wir sind damals aufgrund einer Starkwindwarnung und dem Verdacht einer Fehlfunktion der Lichtmaschiene (Ab ca. 2300 Umdrehungen gab es keinen Ladestrom mehr und die Batterie wurde belastet) im Morgengrauen und bei Regen nach Den Helder rein. Sehr enger und voller Hafen den der Königliche Yachtclub da hat. Nach anfäglichen Schwierigkeiten fanden wir aber durch Anweisung der netten Hafenmeisterin eine passende Box und hatten Zeit für einen kleinen Anleger und warmen Brunch. Wenn ich mich recht entsinne wurde ein ausgiebiger Mittagsschlaf gehalten und und im Anschluss daran Körperhygiene betrieben um dann ausgeruht und wohlduftend das WM-Finale (mein Gott is das lange her) im königlichen Clubheim zu genießen.

Denkste war so voll, das wir nichtmal einen Stehplatz abbekamen. Also nix wie raus und nach Alternativen gesucht. Kleiner Yachthafen mitten auf dem Marinegelände umgeben vom grossen Industriehafen. Keine Kneipe oder ähnliches in Sicht. Erstmal durch die Sicherheitsschleuse der Marine, am Fährterminal vorbei und durch den Hafen. Nach einem ca halbstuendigen Fußmarsch haben haben wir dann eine ziehmlich große mehrstöckige Hafenkneipe gefunden wo wir im Keller auf einer Großbildleinwand zusammen mit ein Paar Holländern und einer Gruppe englischer Seeleute dem Abschied von Zidane (dem french  bastard) beiwohnen durften und uns schonmal auf den englischen Humor einstimmen konnten. (Mayday we´re thinking. What are you sinking about?)

Nach dem Abpfiff sind Günter und Skippy ins Clubheim zurück und Chris und ich haben einen nächtlichen Stadtbummel gemacht. Nach Pommes mit Knoflocksauce (Rechtschreibung?) landeten wir dann in Cocos Bar (sehr zu empfehlen wenn ihr mal nach Den Helder kommt). Das is ne Hafenbar die über eine beeindruckende Sammlung von Crewkappen und Mitbringseln aus aller Herren Länder verfügt. Dort wurden vom Wirt sehr  herzlich empfangen und bekamen  von einer sehr lustigen Gruppe philipinischer Seemänner wegen unserer Sangeskünste eine Dose von den schärfsten Erdnüssen die ich je probiert habe ausgegeben. Irgendwann in der Nacht haben wir uns dann stark angetrunken auf den Heimweg gemacht wobei wir einen ausgiebigen Blick auf das Familienleben in holländischen Wohnzimmern gewährt bekammen. Pornos gucken und/oder Nachwuchs zeugen am offenen Fenster scheint dort sehr beliebt zu sein. Irgendwann standen wir dann vor der Sicherheitsschleuse der Marine wo Christian dann, diplomatisch wie er ist, nach alter Tradition Deutscher im Ausland über die Gegensprechanlage Einlass verlangte:“Ey, wir sin´ vonner Daddeldu! Mach ma´ie Tür auf!“ Keine Antwort vom Wachhabenden. Woraufhin ich, nachdem ich meinen kleinen Bruder ermahnt hatte sich anständig zu benehmen, mich nach den Englischkenntnissen meines Gesprächspartners erkundigte und ihm unser Begehren erläuterte. Siehe da das Tor öffnete sich und wir konnten in die Koje.

Wie es weiterging erfahrt ihr bald, ich muss nämlich zu Oma, Gardinen waschen.

Henning

Henning zurück im Blog

Donnerstag, August 24th, 2006

Wie Ihr ja schon aus anderen Beiträgen erfahren habt Sind Chrischan und ich wieder in Hamburg. Hier gibt´s zwar Umlaute auf der Tastatur aber das Leben an Land ist wirklich gewöhnungsbedürftig wenn man so lange raus war. Besonders hier auf St. Pauli im Mittelpunkt der besoffenen Massen. Obwohl ich mich auf zuhause gefreut hab würde ich jetzt lieber wieder an Bord sein. Naja dauert ja nur noch ein gutes Jahr… 🙁
Ich weiss nich ob es nach so langer Zeit noch jemanden intressiert aber ich werde anhand der abgeschriebenen Logbuchdaten mal versuchen unsere Reiseerlebnisse der letzten Wochen wiederzugeben.

Henning

dit un dat

Sonntag, August 20th, 2006

Ein fröhliches moin moin erstmal,

die Daddeldu ist mit kleinen Zwischenstationen über Porto gut in Lissabon angekommen. Hella und Christoph sind nun von Bord, der Langzeitpartner Günther müßte auch schon wieder Zuhause sein (meld dich dochmal) und Werner hat angemustert. Heißt also Jens und Werner befinden sich zur Zeit auf Kurs Madeira.

Hella an Bord
Auf unserer Homepage www.sy-daddeldu.de gibt es mittlerweile unter „Kontakte – Runterladen“ den ersten Zeitungsartikel über den „Great Loop“ aus dem Hamburger Abendblatt zu bestaunen. Weitere Downloads sollten folgen. Wenn ihr etwas Interessantes für alle habt, könnt ihr das gerne an mich weiterleiten und ich versuche es dann an der richtigen Stelle unterzubringen.

In der nächsten Zeit wollte ich eine kleine Fotogalerie vom Törn beginnen. Ich bin mir sicher das an Bord, neben dem Skipper, auch die Mitsegler fotografieren. Deshalb schickt mir doch bitte ein paar eurer Fotos per eMail oder per Post. Dann kann ich diese mit in die Galerie aufnehmen.

Bis dahin erstmal und schönen gruß

Christian

Crewwechsel

Samstag, August 5th, 2006

So, der erste Crewwechsel ist erfolgt und die Daddeldu wieder unterwegs (heute ETA Vigo um 17:30h).

Hella und Christoph haben sich in Santiago de Compostella mit der „ersten“ Crew getroffen und sind dann gleich mit dem Skipper und dem Navi in den Bus zurück nach Muros gestiegen. Dort lag zu dem Zeitpunkt die Daddeldu vor Anker. Die beiden Quade Jungens sind dann traurig in S. d. Compostella zurückgeblieben, noch drei Tage bis Bilbao durchs Land gezogen und heute morgen gut wieder zu Hause angekommen. Gesund? Leider nicht, der Moses hat sich nach einem eher zufälligen Zusammenstoß mit seinem Bruder den kleinen Finger (linke Hand) gebrochen. Ist dann gleich noch in Bilbao gegipst worden und wartet nun auf weitere Behandlung in HH. Schade.