Glueckstadt-Cuxhafen

Nachdem wir unsere heissen und kontroversen Debatten beim Bier in alten Muehle beendet bzw abgebrochen hatten gings fix in die Koje. War doch `n anstrengender Tag gewesen.

 Elbe=Tiedengewaesser, d.h. kurz vor Hochwasser auslaufen.

Also 0805 Leinen los.

Erstmal hiess es unseren nicht funktionierenden Hauptkompass richtig zu kalibrieren (is` schon besser wenn der zuverlaessig arbeitet) und unter Motor `n paar Kreise zu drehen. Als wir zumindest irgendeine Anzeige hatten wurden dann immer noch bei strahlendem Sonnenschein das Gross und die Genua gesetzt und dank der mitlaufenden Tiede sind wir einigermassen zuegig nach Cuxendorf gekommen (1330 fest). Sehr beindruckende Stroemung vor der Hafeneinfahrt.

Im Hafen waren leider nur sehr enge Boxen frei und Stroemung und Wind standen von der Seite voll drauf. Aber der Skipper ist ein sehr suveraenes Anlegemanoever gefahren. Einziges Problem: die Luv-Spring an Land zu bringen. Meine Aufgabe. Da wir zur Seite abgetrieben wurden vergroesserte sich der Abstand zum sehr schmalen Ausleger des Schwimmschlengels immer mehr und war schon recht ordentlich als ich endlich sprang. Ich hab in zwar sicher getroffen aber durch den weiten Satz und den hoehenunterschied ist er fast untergegangen und dann wieder hochgefedert. Den ersten Hub konnte ich noch ausgleichen aber als der zum zweitenmal nachferderte hat er mich abgeworfen und ich bin zwischen Schiff und Steg im Elbe/Nordseewasser gelandet. Sportlich wie bin war ich wieder draussen bevor mein Tabaksack in der Hosentasche durchgeweicht ist und hab es letztlich noch geschafft unter den schmunzelden Blicken vom Rammer (unserem „Best-Man“ Juergen) die Leine zu belegen.

Nach dem Klar Schiff machen gab`s erstmal Mittag und dann sind Christian und ich baden gegangen. Diesmal am Strand und ohne Klamotten. Die anderen Jungs haben in der Zwischenzeit weiter am Schiff rumgewerkelt.

Abends wollten wir eigentlich in unsere Stammkneipe die „Heimkehr“, hatte aber leider dicht und so sind wir in die „Muschelbar“ (`ne ziehmlich versnobte Cocktailbar). Wir hatten eine sehr nette bulgarische Bedienung aber nachdem Guenther eine etwas zu flappsige Bemerkung fallengelassen hatte mussten wir uns grosse Muehe geben bis sie uns wieder wohlgesonnen war. Aber sie freut sich schon auf uns wenn wir in zwei Jahren wiederkommen, was wir versprochen haben. 

One Response to “Glueckstadt-Cuxhafen”

  1. Mone sagt:

    Hallo Henning,

    alles sehr interessante Geschichten. Vielen Dank für die Reiseberichte!
    Ob ihr es glaubt oder nicht, aber hier ist der Sommer auch ganz nett. Das WM-Wetter hält immer noch an und man kann den Sommer auch hier an der Ostsee und Badeseen genießen. Wenn da nur nicht immer die Arbeit wäre… :o)
    Heute werde ich dann nach der Arbeit mal zum Derby gehen und versuchen das nötige Kleingeld für den Flug in die Karibik zu gewinnen. Drückt mir die Daumen! Aber wie es aussieht wird es wohl wirklich klappen -wahrscheinlich nicht das gewinnen- aber das Wiedersehen auf Tobago im Januar!

    Viele Grüße
    Eure Mone

Leave a Reply