Der letzte Schlag.

Moin ihr Lieben,

sorry dass ich euch nicht diesmal nicht aufuerlichen Berichten versorgt habe aber ich bin echt zu fertig zum schreiben. Jens hat das ja auch ganz gut zusammengefasst. Wenn ich euch ausfuehrlich berichten wuerde, wuerdet ihr es eh nicht glauben und fuer seemannsgarn halten. Wir haben echt so dermassen den Arsch versohlt bekommen, dass wir echt einfach nur froh waren wieder im Hafen zu sein. Als der Wind wieder auf normale Sturmstaerke abgeflaut ist und die Wellen nur noch acht meter hoch waren haben wir angefangen uns wieder zu entspannen und Kaffee und Essen zu machen. Nur mal so, damit ihr nen Eindruck bekommt.

Wir haben leider Probleme mit der Maschine und werden jetzt nonstop richtung Hamburg segeln. Mal sehen wie weit wir kommen. Wir werden uns wohl Sa irgendwo abholen lassen. Ohne Maschine sind die Chancen die Elbe hoch zu kommen nicht allzu gross aber vielleicht schaffen wir es bis Cuxhaven oder so.

Wenn ich wieder zu hause bin und ne Woche lang ausgeschlafen habe werde ich mir nochmal das Logbuch vornehmen und versuchen den ausfuehrlichen Bericht nach zu reichen aber jetzt bin ich zu fertig. Wir freuen uns auf zu hause!
Jetzt geht’s „einmal noch nach Bombay (…)“ und dann „(…) wieder nach St. Pauli, Hamburg Altona“

02-Einmal noch nach Bombay

Bis bald, Henning

2 Responses to “Der letzte Schlag.”

  1. zed sagt:

    Holy Shit! da haben wir aber nochmal glück gehabt! respekt! 8 Meter face? oder wellental?

  2. Mone sagt:

    Wir drücken euch ganz fest die Daumen und freuen uns auf eure Rückkehr!!!!
    Jetzt kann ja fast nichts mehr passieren.

    Mathis tanzt trotz Fiebers zu Hans Albers :o)

    Kuss von Mathis und Mone

Leave a Reply