Feiertag…(Schleifen 2.0 Neu! Jetzt noch giftiger.)

Beaufort; NC; 2. Mai ’10 (schon über einen Monat zu zweit auf 16m²)

Aus unerklärlichen Gründen scheint unser Netz immer noch zu laufen… Na ja, mir soll’s recht sein.

Bevor hier Missverständnisse aufkommen: Wir sind nicht mehr sauer und der Beginn des gestrigen Artikels war lediglich eine schlechte Anspielung auf die Vorkommnisse am ersten Mai in Hamburg.

Wir haben den Tag der Arbeit selbstverständlich zur Arbeit genutzt und von acht bis achtzehn Uhr durch gebuckelt. Jens strich die letzten Stellen an Deck mit der zweiten Schicht Lack (Anti-Rutsch-Belag) und gemeinsam haben wir der Bordwand den letzten Anstrich verpasst. Schön nicht?
Ich habe mich derweil aufgemacht um noch mehr Farbe zu besorgen. Da ich es schon so gewohnt bin, unverrichteter Dinge aus der Stadt zurück zu kehren, ließ ich vorsorglich meinen Geldbeutel an Bord so das ich zweimal fahren konnte obwohl das passende Pink vorrätig war. Am Nachmittag bin ich mit dem Schwingschleifer unters Schiff um das alte Antifouling anzuschleifen. Dumm wie ich bin, mit nacktem Oberkörper. Ich habe eine volle Stunde unter der Dusche verbracht um das Zeug wieder ab zu kriegen. Mit Seife und Bürste war da überhaupt nix zu holen. Hat das Zeug nur verschmiert… Lediglich unser „agent-orange“ (Fast orange, heavy duty handcleaner mit Scheuersand und Lösungsmitteln) hat ein wenig geholfen. Ich sah vor der Dusche aus wie ein schlechter Otello-Darsteller und die drei schwarzen Werftarbeiter vom Nachbarschiff sind vor lachen fast vom Schiff gefallen als sie mich sahen. Aber jetzt bin ich fast wieder sauber.

1. Mai in Beaufort: der schwarze Block.

Ohne Worte...

Abends noch ne neue Schicht Antifouling aufgetragen und dann zur Feier der fast abgeschlossenen Arbeiten ein Besuch im Steakhouse. Das ist wahrlich ein Festmahl gewesen. Nach dem Essen haben wir uns auf das bequemste Ledersofa auf dem ich jemals sitzen durfte gelümmelt und uns das Halbfinale der Eastern-Conferenz-Play-Offs auf der Großbildglotze in der angeschlossenen Bar reingezogen. (Basketball) Cleveland hat, recht knapp, ein wirklich spannendes Spiel gegen Boston gewonnen. Danach noch ein kurzer Abstecher zur open air Livemusik im Dockhouse. Leider waren wir zur Abwechslung mal wieder total KO. Um 11 dann Licht aus.

Heute werden wir noch ein paar Kleinigkeiten erledigen und dann unseren Mietwagen, mit dem schönen Kennzeichen XTC 5107, wieder abgeben.

Morgen früh geht’s dann ins Wasser und abends veranstalten wir eine Abschiedsparty für unsere Freunde. Wir haben ein paar deutsche Biere besorgt und wollen grillen. Mi soll’s dann losgehen Richtung Philly…

Auf bald, und: Be safe out there…

Henning

4 Responses to “Feiertag…(Schleifen 2.0 Neu! Jetzt noch giftiger.)”

  1. Mone sagt:

    Das hört sich doch sehr gut an. Herzlichen Glückunsch zur geschafften Arbeit und viel Spaß nachher beim zu Wasser lassen und bei der Grillparty.
    Hier regnet es schon die ganze Nacht Bindfäden und lädt nicht gerade zum Grillen ein…

    Viele Grüße von Mathis und Mone

  2. Steffi sagt:

    Hab grad richtig Herzklopfen gekriegt, dann kanns ja los gehen! Yuhuu endlich, freu mich für euch…

  3. Anke sagt:

    jippie dann haben wir ja alle etwas zu feiern

    toll das all die Arbeit geschafft ist und es endlich losgeht, dass habt ihr euch jetzt verdient.

    wir sind bei euch…

    ach es gibt da eine frage die uns seit längerem beschäftigt wer ist eigentlich david?

  4. HEiN Mueck sagt:

    David W. aus B. ist mein alter Zivikollege und angehender Reporter, der mich mit so mancher Kritik bezüglich der Verständlichkeit für Nicht-Segler und meines allgemeinen Stils versorgt hat.

Leave a Reply